Zurück zu den Testberichten

Greetings from Mars

Ein Blick hinter die Kulissen des Projekts „Greetings from Mars“ von Julien Mauve – Imaging-Botschafter für Sony Europe

Wie sind Sie zur Fotografie gekommen?

Hauptsächlich wegen des Aspekts, mich künstlerisch ausdrücken und kommunizieren zu können, und nicht zuletzt, weil ich meine Technik perfektionieren wollte. Ich versuche immer, eine Idee anhand von Bildern zu entwickeln. Ich mache das seit vier Jahren, mittels Bilderserien von jeweils etwa zehn Fotos. Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit der Fotografie, aber seit meinem ersten Projekt im Jahr 2012 betreibe ich sie auf einer professionelleren Ebene. Davor war es eher ein Hobby. Meine erste Ausstellung machte ich noch im selben Jahr. Es ist eine angenehme Art, mich auszudrücken, und es motiviert mich, diesen Weg weiterzugehen.

Warum sind Landschaften fremder Planeten und die Erkundung des Weltraums attraktive Motive für Sie?

Das Weltall fasziniert mich schon seit ich klein bin. Insofern ist es für mich eine Art Rückkehr in die Kindheit. Ich las früher Bücher und Lexika über dieses Thema und schrieb Aufsätze in der Schule darüber, es ist also eine Rückbesinnung auf dieses Gefühl und eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit. Ich habe dann ein Buch geschrieben, das sich mit der Erkundung befasst. Darin wird auch die Menschheit erkundet – woher wir kommen, wer wir sind. Das eröffnet eine Menge neuer Felder, was das Erforschen von Dingen angeht. Für mich war es eine Möglichkeit, diesen sehr starken emotionalen Aspekt durch sehr persönliche Fotografien wiederzufinden.
Ich arbeite ausschließlich für mich selbst. Ich mache keine Auftragsarbeiten und arbeite nicht für Unternehmen. Daher ist es für mich etwas Persönliches, für das ich eine Menge emotionale Arbeit leiste. Es geht darum, Dinge zu tun, die mich widerspiegeln.

Verfolgen Sie eine bestimmte Absicht, wenn Sie entscheiden, welche Fotos Sie machen?

Mir geht es darum, eine Botschaft zu vermitteln. Manche tun dies, indem sie schreiben, aber das Schreiben liegt mir nicht. Ich tue dies durch Bilder. Es geht darum, nach der Erzählung zu suchen und eine Geschichte zu erzählen.

Gehen Sie nach einer bestimmten Methode vor, um dieses Ziel zu erreichen?

Das hängt vom jeweiligen Projekt ab – manche sind intuitiver als andere. Die intuitiven sind spontan, du setzt dich ins Auto, fährst los und versuchst, Dingen zufällig zu begegnen. Das kann zu einem Geduldsspiel werden. Bei anderen Projekten finden viele Überlegungen im Vorfeld statt. Für Greetings from Mars habe ich sehr viel geplant – wo, wann, wie, Organisieren einer Versicherung, Finden der Kostüme und der richtigen Location... Es war viel Vorbereitung nötig. Ich versuche, solche Projekte immer abwechselnd durchzuführen. Und auch wenn die Vorgehensweise vielleicht eine andere ist, finden auch im Nachhinein viele Überlegungen statt – über die Erzählung hinter der Serie, die Geschichte, die ich erzählen will.

Was bedeutet es für dich, ein Sony Botschafter zu sein?

Sony ist eine Marke, mit der ich aufgewachsen bin und die ich wirklich schätze. Am Anfang drehte sie sich mehr um Musik, aber dann brachte das Unternehmen viele Innovationen im Bereich Fotografie auf den Markt. Kameras haben sich weiterentwickelt, sind leichter geworden und die Bildqualität hat sich verbessert. Ich bin sehr stolz darauf, Sony zu repräsentieren. Da ich viel reise, brauche ich eine Ausrüstung, die wenig wiegt. Die α 7 ist leicht und reisetauglich. Und auch die Bildgröße ist für mich von Bedeutung. Die Qualität der Bilder ist hervorragend – in den letzten Jahren ist sie außerordentlich gut geworden. Was die Partnerschaft angeht, lassen sie viel Raum für Kreativität. Und wenn man ihnen sein Projekt vorlegt, bekommt man viel Unterstützung – im Sinne von finanzieller Unterstützung und Inspiration – was wiederum dazu führt, dass man selbst inspirierende und eigenständige Projekte macht.

Welche Vorteile bringt Ihnen die Verwendung einer Kamera von Sony für Ihre Projekte?

Wie bereits erwähnt, geht es darum, mit leichtem Gepäck zu reisen. Das α Sortiment ist leicht und reisetauglich. Auch bezüglich der Dateigrößen und -formate ist es super. Es bietet viel Flexibilität, und ich kann mit riesigen Bildern arbeiten.

Inwiefern hat die A7RII Ihre Art zu fotografieren verändert?

In erster Linie ist es der elektronische Sucher. Er ist sehr angenehm und hat etwas Unmittelbares – man sieht, was man im Bild festhält. Und das ist äußerst hilfreich.

Und hat Sie das als Fotograf beeinflusst?

Nicht so sehr wie die Unterstützung von Sony selbst. Ja, die Ausrüstung ist zuverlässig, bedienfreundlich, robust und komplizierten Aufnahmesituationen gewachsen. Die Unterstützung von Sony hilft mit wirklich, mich weiterzuentwickeln – das Unternehmen unterstützt mich mit weit mehr als nur der Ausrüstung, und das schätze ich wirklich sehr.

Fotos von Julien Mauve

Produkt in diesem Artikel

 Sony Alpha 7R II

Sony Alpha 7R II

mehr erfahren

Julien Mauve

Fotograf

Julien Mauve lebt in Paris und ist ein junger Kunstfotograf. Für seine Arbeit hat er bereits mehrere Auszeichnungen und Ehrungen erhalten, darunter eine besondere Erwähnung beim prestigeträchtigen französischen SFR Jeunes Talents, durch die er seine Fotografien auf der Paris Photo 2013 im Grand Palais ausstellen konnte. Außerdem wurden seine Arbeiten 2013 und 2014 auf dem Festival de photo MAP Toulouse ausgezeichnet und ausgestellt. Im Laufe der letzten Jahre waren Juliens Bilder in Ausstellungen in ganz Europa zu sehen, etwa in Kaunas in Litauen, im französischen Mougins und auf dem Fotografiefestival Menotrentuno auf Sardinien.

www.julienmauve.com/
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×