Zurück zu den Testberichten

Die Olympus E-M10 Mark III

Gordon Meuleman testet die Olympus E-M10 Mark III Systemkamera noch vor Ankündigung und teilt seine Gedanken hierzu mit. 

Ein Projekt mit der E-M10 Mark III

– letzte Aktualisierung:

Der Tag beginnt. Kaffee, Zigarette und ab unter die Dusche. Anziehen und Ausrüstung packen. Ich nehme den Akku aus dem Ladegerät, stecke ihn in die Kamera. Dann prüfe ich die SD-Karte und das Objektiv. Los geht's zur Arbeit auf die Straße.
Heute ist es aber anders, denn normalerweise ist Straßenfotografie für mich pure Entspannung. Nein, sogar noch mehr. Sie ist meine Therapie, meine Art, diese Welt zu verstehen – aber nicht heute. Heute sind meine Hände verschwitzt, meine Knie weich und meine Arme schwer. 

Es fühlt sich an, als würde ich einen Ziegelstein im Magen tragen, und diese Stimme in meinem Kopf wiederholt immer wieder „48 Stunden! 48 Stunden! 48 Stunden!“

Warum?

Ende Juli wurde ich von Olympus gebeten, die brandneue (und zu diesem Zeitpunkt noch nicht angekündigte) OM-D E-M10 Mark III zu testen. Dies war eine Ehre und eine Herausforderung zugleich und ich habe mich sehr über diese Aufgabe gefreut.

Ein zufriedenstellendes Ergebnis

So war ich also drei der vier Wochen, die ich für dieses Projekt Zeit hatte, sehr glücklich. Als ich mir die bisherigen Aufnahmen ansah, war ich stolz und zufrieden mit dem Material, das ich einsenden konnte. Ich hatte sogar noch Zeit übrig, die endgültige Auswahl würde also sogar noch besser werden. Doch wie gesagt, ich war bereits sehr zufrieden damit, wie sich die Dinge entwickelten.

Und dann, an einem wunderschönen sommerlichen Freitagabend passierte das Undenkbare, der schlimmste Albtraum eines jeden Künstlers. . .
Das Laufwerk, auf dem das gesamte Projekt gespeichert war, ganz zu schweigen von einem großen Teil meiner ursprünglichen Arbeit, entschloss sich, das Zeitliche auf diesem Planeten zu segnen.

48 Stunden. Ein Projekt.

Auf der Straße sehe ich nach dem Wetter, prüfe wo die Sonne steht und überlege, welche Straßen gutes Licht bieten würden. Ich wische mein 17mm ab, prüfe meine Speicherkarte erneut und kontrolliere meine Einstellungen. Wen es interessiert: Ich arbeite immer mit der M-Einstellung. Ich versuche, die ISO-Empfindlichkeit gering zu halten und arbeite entweder mit S-AF mit einem einzelnen Fokuspunkt oder mit manuellem Fokus. Keine Zufälle, keine automatischen Einstellungen. Das erschwert mir unter Umständen meine Arbeit etwas, aber es ist so viel lohnender, wenn man schließlich eine tolle Aufnahme hinbekommt. Dann weiß man, dass man selbst, das eigene Auge, die eigenen Kenntnisse und die eigene Vorstellungskraft das Bild möglich gemacht haben.

Ich fahre mit meinem Skateboard zur ersten Location und beginne mit dem Fotografieren. Auf der Fahrt mache ich ein paar Aufnahmen von den vorbeiziehenden Menschen. An jeder Location nehme ich mehrere Fotos auf und fahre dann weiter.

Auf den Straßen meiner Heimatstadt Den Haag fühle ich mich wieder in meinem Element.

Es gibt dann nichts auf der Welt, außer meiner Kamera, meinem Skateboard und mir selbst.

Abschließende Worte

Ich teile diese Geschichte mit Ihnen, weil ich glaube, dass man daraus einige Dinge lernen kann. Erstens, und das ist wahrscheinlich ziemlich offensichtlich: Sichern Sie immer Ihre Arbeit!!!

Aber abgesehen davon bin ich erstaunt, was diese Kamera und ich zusammen in diesen Stunden erreicht haben.

Ich bin nur zum Aufladen des Akkus nach Hause gegangen, und während mein Akku geladen wurde, konnte ich in mein eigenes „Ladegerät“ steigen und ein paar Stunden schlafen. Verblüffend, wie Olympus es mal wieder geschafft hat, ein derartiges Biest in einem so kleinen und eleganten Gehäuse zu verstecken.

Und im Gegensatz zu der Festplatte, hat mich die Kamera nicht ein einziges Mal im Stich gelassen. Vom grellen Sommerlicht zur Mittagsstunde bis hin zu Moshpits auf schmuddeligen Partys mitten in der Nacht: Wir waren bereit, zu rocken.

Aber die wichtigste Lektion dieser Geschichte ist die Folgende, und bitte denken Sie immer daran, egal, wie düster die Situation auch erscheinen mag:

Folgen Sie Ihren Träumen, geben Sie sie niemals auf, und solange auch nur ein Hauch einer Chance auf Erfolg besteht, geben Sie sich niemals geschlagen. Das Glück begünstigt den Mutigen. Und: Immer zuerst fotografieren und erst später hinterfragen.

Produkte in diesem Artikel

 Olympus OM-D E-M10 Mark III

Olympus OM-D E-M10 Mark III

mehr erfahren
 Olympus M.Zuiko Digital ED 17mm f/1.2 PRO

Olympus M.Zuiko Digital ED 17mm f/1.2 PRO

mehr erfahren

Gustav Kiburg

Fotograf

Der in Rotterdam geborene leidenschaftliche Tierfotograf Gustav lebt und arbeitet in den Niederlanden. Er liebt es, an entlegene Orte zu reisen, um seine Leidenschaft für die Fotografie zu beflügeln, und er ist Perfektionist. Er verbringt ganze Tage damit, auf den richtigen Moment für eine einzige perfekte Aufnahme zu warten. Er versucht immer, es schon mit der Kamera „richtig hinzubekommen“ und seine Bilder möglichst wenig zu bearbeiten. Gustav ist schon seit den Anfangstagen, als er mit einer Minolta und der α 700-Kamera arbeitete, überzeugter Sony Nutzer. Seine Arbeiten wurden in Fotomagazinen in aller Welt veröffentlicht. Er liebt es, über Fototechniken und -ausrüstung zu reden und andere zu unterrichten und spricht oft bei Ausstellungen und Veranstaltungen. Mit den Geräten von Sony kennt er sich aus wie kein Zweiter und er arbeitet mit A- und E-Mount-Modellen gleichermaßen gern. „Dank der immer besseren Technologien von Sony, wie z. B. der Sony α9, verpasse ich nie mehr den perfekten Moment“, sagt er.

gustavkiburg.com/