Zurück zu den Testberichten

Immer die richtige Einstellung

Filmset-Fotograf Chris Raphael spricht über die Sony Alpha 7R III. 

Viel Veränderung im Alltag

Für den Filmset-Fotografen Chris Raphael bedeutet das Leben ständige Veränderung. An einem Tag fotografiert er eine Verfolgungsjagd mit Rennwagen in der afrikanischen Wüste – am nächsten eine Schießerei in der Pariser Metro, die nur mit Lampen ausgeleuchtet wird. Das ändert aber nichts an der Wahl seiner Kamera. Warum? Weil Chris mit drei  Alpha 7R III von Sony arbeitet, mit denen er immer auf alles vorbereitet ist.

 

Schneller Wechsel

TV und Filmproduktionen sind ständig in Bewegung, sodass der Fotograf immer für den richtigen Moment bereit sein muss. Die Sony Alpha 7R III unterstützt hier mit ihren Speichereinstellungen, auf die mit den Tasten 1, 2 und 3 auf dem Modusdrehrad zugegriffen werden kann. Chris nutzt sie, um die Einstellungen auf die wechselnden Motive anzupassen: „Da die Einstellungen in der Kamera gespeichert sind, habe ich die Gewissheit, von der Einstellung, die ich bei hellem Licht benutze, schnell zu einer zu wechseln, die angemessener für ein dunkles Studio ist, das mit Kunstlicht ausgeleuchtet wird oder sogar zu einer Einstellung mit Slow Shutter für eine Panoramaaufnahme."

Ruhe am Set

Da sie fotografieren, während gedreht wird, müssen Filmset-Fotografen unsichtbar und lautlos sein. „Nichts, was man macht, sollte die Schauspieler ablenken oder die Künstler bei ihrer Arbeit stören“, sagt Chris, „bei der Sony Alpha 7R III ist eine der entscheidenden Veränderungen der geräuschlose Aufnahmemodus und ein neigbares Display. Mit diesen Funktionen kann ich mich hinter der Hauptkamera verstecken und am Display die perfekte Aufnahme heraussuchen ohne durch das Objektiv zu schauen, so bin ich außerhalb des Blickfeldes der Schauspieler, und ohne Geräusche zu verursachen.“

Licht ins Dunkel

„Viele Filmsets in Filmstudios sind sehr dunkel, wie es viele Regisseure heutzutage bevorzugen“, sagt Chris, „ich muss also mit Einstellungen für hohe Empfindlichkeit wie ISO 4000 oder 5000 und schnellen Objektiven arbeiten, wenn es eine wirklich wichtige Aufnahme ist.“ Glücklicherweise bietet die Sony Alpha 7R III geringes Rauschen bei hohen ISO-Einstellungen, und die immer weiter ansteigende Anzahl an E-Mount-Objektiven von Sony mit schneller Blendenöffnung wie die 35 mm f/1,8; 55 mm f/1,8; 85 mm f/1,8 und 24-70mm f/2,8 in der Fototasche von Chris.

Fokus auf das Wichtige

Gestochen scharfes, präzises und geräuschloses Fokussieren ist essenziell für Filmset-Fotografen, besonders, wenn sie unter schlechten Lichtbedingungen arbeiten. Mit dem Hybrid-Autofokus der Sony α7R III ist es so einfach wie nie zuvor, auf ein Motiv scharf zu stellen und es im Fokus zu behalten. „Die Autofokus-Fähigkeiten sind unglaublich“, sagt Chris, „und das ist unverzichtbar, weil man keine zweite Chance für eine gute Aufnahme bekommt. Wenn man mit großer Blendenöffnung arbeitet, ist die Autofokussierung mit Augenerkennung besonders hilfreich. Früher habe ich 10 Bilder geschossen und nur vier davon waren gestochen scharf – jetzt sind es 8 oder 9, oder sogar alle!“

Chris erklärt

Bei jedem Job kann es zu einer Mischung aus schwierigen Lichtverhältnissen, Action-, Portrait- und Landschaftsaufnahmen kommen und diese Kamera ermöglicht es einem, sich schneller anzupassen und verhindert so, dass man Aufnahmen verpasst, was wirklich entscheidend ist. Die Filmfirma gibt Millionen von Dollar aus und sie können nicht kurz alles anhalten, weil du gerade auf deine Kamera geschaut hast. Du musst genau wissen, welche Verschlusszeit oder welches Objektiv funktionieren würde und bereit sein. Du hast nicht genügend Zeit, um herumzuprobieren!

Fotos von Chris Raphael

Produkt in diesem Artikel

Sony Alpha 7R III

Sony Alpha 7R III

mehr erfahren

Chris Raphael

Fotograf

Vor 30 Jahren fing Chris Raphael als Junior-Fotograf für die größte Sportfotoagentur der Welt an – Allsport Photographic in London. Chris lernte von einigen der weltweit besten Sportfotografen, sammelte erste Erfahrungen im Fotografieren von Großveranstaltungen wie den Olympischen Spielen und assistierte bei Shootings in ganz Europa für die Sports Illustrated. Vier Jahre später wechselte er zur Studiofotografie und bekam eine Assistenzstelle bei einem der besten Porträtfotografen in London, Clive Arrowsmith. Seine Liebe zum Film zog Chris dann schließlich zur Set- und Standfotografie. Seine Erfahrungen in der Sport- und Porträtfotografie haben sich als ideale Kombination für den Einsatz bei Filmproduktionen erwiesen.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×