Zurück zur Übersicht

Dual Camera

Für brillante Aufnahmen

Die neue DJI Mavic 3 - In jeder Hinsicht verbessert

– letzte Aktualisierung:

DJI erfindet heute mit der Mavic 3 neu, was eine Drohne sein kann. Sie ist eine mutige und brillante Nachfolgerin der legendären faltbaren Kameradrohne, die erneut definiert, wie man Magie mit Luftaufnahmen erschafft. Die Mavic 3 verbessert die weltweit beliebteste Drohnenserie der letzten drei Jahre erheblich und steigert die Leistung aller Funktionen, um neue Möglichkeiten für Flug und Fotografie zu schaffen, die auch Spaß machen.

Die Mavic 3 wurde komplett neugestaltet, um dem Ruf der Mavic Serie als die beste und beliebteste Drohne der Welt gerecht zu werden.

 Von der 4/3 CMOS Hasselblad-Kamera und dem 28-fachen Hybrid-Zoom über die omnidirektionalen Hindernissensoren mit einer Reichweite von bis zu 200 Metern bis hin zu den neu gestalteten Akkus, die eine Flugzeit von bis zu 46 Minuten ermöglichen, bietet die Mavic 3 eine beispiellose Flugleistung und ein unvergleichliches Erlebnis bei der Aufnahme von Fotos und Videos. Die aktualisierte Hardware und Software kann Videos mit 5.1K und 50 Bildern pro Sekunde in weichen und nuancierten Farben mit erhöhter Empfindlichkeit auch bei schwachem Licht verarbeiten und unterstützt 4K/120fps für qualitativ hochwertigere Zeitlupenaufnahmen. 

Das Dual-Kamera-System bietet: Imaging Above Everything

DJI war 2016 mit der Einführung der ursprünglichen Mavic Pro Vorreiter in der Kategorie der faltbaren Drohnen, die zum ersten Mal professionelle Bildgebung in einem Gehäuse vereint, das in einen Rucksack passt. Zwei Jahre später startete die Mavic 2 Pro die Zusammenarbeit von DJI mit dem legendären schwedischen Kamerahersteller Hasselblad und integrierte einen 1-Zoll-Sensor, um die Möglichkeiten von Luftbildaufnahmen nochmals zu erweitern. Mit ihrer neuen Hasselblad-Kamera und zusätzlichen Telekamera setzt die Mavic 3 einmal mehr den Standard für exzellente Bildgebung.

Die speziell für die DJI Mavic 3 gefertigte L2D-20c Luftbildkamera enthält einen professionellen 4/3 CMOS-Sensor und ein 24-mm-Objektiv in einem schlanken und kompakten Format. Strenge Hasselblad-Standards für Hardware und Softwarealgorithmen ermöglichen die Aufnahme von Fotos mit 20 MP im 12-Bit RAW-Format und Videos mit 5.1K bei 50 fps und 4K bei 120 fps. Die höhere Videoauflösung erzeugt flüssigeres Filmmaterial und großzügigere Zuschneidemöglichkeiten und ermöglicht Zeitlupenvideos mit 120 Bildern pro Sekunde.

Größerer Bildsensor - bessere Qualität

Der größere Bildsensor verleiht der Mavic 3 eine höhere Videoauflösung und einen höheren Dynamikumfang und unterdrückt effektives Rauschen in Umgebungen mit schlechten Lichtverhältnissen. Ein nativer Dynamikbereich von 12,8 Blendstufen hilft dabei, mehr Details in Lichtern und Schatten beizubehalten, reichhaltige visuelle Informationen mit einem größeren Tiefengefühl zu bewahren und Bilder auf ein professionelles Niveau zu heben. Eine einstellbare Blende von f/2.8 bis f/11 ist verfügbar, um die Anforderungen von Luftbildfotografen in unterschiedlichsten Lichtverhältnissen zu erfüllen und schärfere und klarere Bilder zu erhalten.

Mit einem Gewicht von nur 12,5 Gramm hat das 24 mm äquivalente Objektiv mit Autofokus ein 84° Sichtfeld, um mehr Details mit kristallklarer Schärfe aufzunehmen. Die zweite Kamera der Mavic 3 verfügt über ein 162-mm-Teleobjektiv mit 28-fachem Hybrid-Zoom (digital + optisch) und einer Blende mit f/4.4. Damit kann man weit entfernte Objekte näher heranbringen und es bietet dynamischere Perspektiven und kreative Möglichkeiten aus der Ferne. Die neue Vision Detection Auto Focus Technologie für schnelles Fokussieren ermöglicht es der Hasselblad-Kamera mit mehreren integrierten Sichtsensoren zu arbeiten, um Entfernungsdaten schnell zu erfassen und die Fokussiergeschwindigkeit zu optimieren.

Die Mavic 3 liefert dank der einzigartigen Hasselblad Natural Colour Solution (HNCS), die auf jahrzehntelanger fotografischer Erfahrung basiert und mit Mavic 2 Pro in DJI-Kameras eingeführt wurde, eine äußerst genaue Farbpalette direkt aus der Kamera. Mit professioneller Bildgebung zeichnet die Mavic 3 nicht nur Luftaufnahmen mit hoher Auflösung und Bildrate auf, sondern erfasst auch 1 Milliarde Farben mit dem 10-Bit D-Log Farbprofil und bietet so eine natürlichere Farbabstufung mit mehr Details, die für mehr Flexibilität in der Nachbearbeitung sorgen.

Mühelose Flüge mit erhöhter Flugsicherheit

n der Drohnenindustrie war DJI schon immer führend bei der Entwicklung innovativer Sicherheitsfunktionen und Mavic 3 setzt diese Tradition mit verbesserten Hinderniserkennungs- und Navigationssystemen fort, um Pilotinnen und Piloten bei der Flugsicherheit zu unterstützen. APAS 5.0 analysiert und aggregiert die Daten von sechs Fischaugen-Sichtsensoren und zwei Weitwinkelsensoren, die nahtlos und kontinuierlich Hindernisse in alle Richtungen erkennen. Damit können auch in komplizierten Umgebungen sichere Flugrouten geplant und Hindernisse vermieden werden. 

Das omnidirektionale Hinderniserkennungssystem ermöglicht mit dem aktualisierten ActiveTrack 5.0  auch eine intuitivere Motivverfolgung, sodass Hindernisse selbst im Normalmodus erkannt werden können. Frühere Iterationen von ActiveTrack ermöglichten es, einem Motiv zu folgen, während es sich direkt auf die Drohne zu und von ihr weg bewegte, während sie weitgehend stationär blieb. Der Flug seitlich neben einem sich bewegenden Motiv war ebenfalls möglich. ActiveTrack 5.0 ermöglicht es der Mavic 3, sich mit dem Motiv zu bewegen, während es sich vorwärts, rückwärts, seitwärts und diagonal bewegt und neben oder um ein sich bewegendes Motiv herumfliegt. Falls sich das Motiv zu schnell bewegt und vorübergehend aus dem Bildbereich verschwindet, sorgen Sichtsensoren und intelligente Algorithmen dafür, dass das Motiv trotzdem nicht verloren geht und die Aufnahme nahtlos weitergeführt werden kann. Die neu dazugewonnenen Bewegungsrichtungen ermöglichen viel flüssigere und vielfältigere Drohnen- und Kamerabewegungen bei der Verwendung von ActiveTrack.

Die Mavic 3 verfügt über einen leistungsstarken Positionierungsalgorithmus, der die Schwebepräzision mit Signalen von GPS-, GLONASS- und BeiDou-Satelliten verbessert. Dadurch kann die Mavic 3 schneller als je zuvor auf mehrere Satellitensignale zugreifen.  Die erhöhte Präzision bei der Positionierung der Mavic 3 minimiert die Wahrscheinlichkeit in der Luft abzudriften und ermöglicht einen stabileren Flug bei Langzeitbelichtungen und Zeitrafferaufnahmen.

Die Mavic 3 verfügt aber auch über weitere robuste Sicherheitssysteme, die DJI entwickelt hat, um die Flugsicherheit weiter zu verbessern. Dazu gehören Geofencing, um Pilotinnen und Piloten zu warnen, wenn sie in der Nähe sensibler Orte fliegen, Höhenbegrenzungen, um deren Einhaltung sicherzustellen, und das AeroScope-Identifikationssystem, das es Behörden ermöglicht, fliegende Drohnen an sensiblen Orten zu identifizieren und zu überwachen. Das integrierte AirSense-System der Mavic 3, das erstmals in der DJI Air 2S eingeführt wurde, warnt vor Flugzeugen und Hubschraubern in der Nähe, die ADS-B-Signale senden. Dadurch können potenzielle Gefahren frühzeitig verhindert werden.  

Längere Flüge mit verbesserter Akkulaufzeit und Aerodynamik

DJI setzte 2016 mit der P4 und der ursprünglichen Mavic Pro, die jeweils Flugzeiten von fast 30 Minuten aufwiesen, einen Maßstab für die Ausdauer bei Drohnenflügen. In den folgenden Jahren haben neue Drohnenmodelle diese Zeiten dank schrittweiser Verbesserungen in der Flugtechnologie langsam ausgeweitet. Mit der Mavic 3 hat DJI jedes Element des Flugs und des Energiemanagements der Drohne neugestaltet, um deutlich längere Flugzeiten zu ermöglichen (bis zu 46 Minuten unter idealen Bedingungen) und Pilotinnen und Piloten beispiellose Freiheit für dynamische Aufnahmen zu ermöglichen.

DJI hat Motoren und Propeller mit verbesserter Energieeffizienz, sowie einen Akku mit höherer Kapazität entwickelt und das Gewicht von zahlreichen Drohnenkomponenten reduziert. Die Auslegerarme, das Chassis und der Gimbal der Mavic 3 wurden ebenfalls nach neuesten aerodynamischen Prinzipien optimiert. Windkanaltests zeigen, dass die Mavic 3 35 % weniger Luftwiderstand als frühere Generationen erzeugt und schnellere Höchstgeschwindigkeiten ermöglicht.

Mehr Sicherheit durch verbesserte Rückkehr

Die Rückkehrfunktion von DJI verbessert seit Jahren die Sicherheit von DJI-Drohnen, indem es eine Drohne automatisch zu ihrem Startpunkt zurückfliegt, falls die Akkuleistung sehr niedrig ist oder die Verbindung zur Fernsteuerung für längere Zeit unterbrochen wird. Bisher stieg die Drohne hoch genug auf, um alle Hindernisse auf ihrem Weg zu überwinden, flog in einer geraden Linie direkt zum Startpunkt zurück und leitete dort den Sinkflug ein. Die Mavic 3 aktualisiert und verbessert diesen Vorgang, indem sie dem Fluggerät ermöglicht, automatisch die kürzeste, sicherste und energieeffizienteste Route zurück zum Startpunkt zu bestimmen. Gleichzeitig misst die Drohne die Windgeschwindigkeit der aktuellen Umgebung und berechnet anhand der Windgeschwindigkeit und des Rückwegs in Echtzeit die benötigte Leistung für die Rückkehr. Dies bietet mehr Zeit für einen sicheren Flug, bevor die automatische Rückkehr ausgelöst wird.

Die DJI Mavic 3 im Kücher Online-Shop 

  • 4/3 CMOS Hasselblad-Kamera
  • 5.1K Apple ProRes
  • Omnidirektionale Hindernisvermeidung
  • 20 MP Fotos
  • f/2.8

 

Weitere News

alle News ansehen